Das Bobath-Konzept

Neu in unserer Praxis!

Seit April bieten wir auch Therapie nach dem Bobath Konzept für Kinder und Erwachsene an.

– Ursprung

Ab 1943 wurde von der Physiotherapeutin Berta Bobath und ihrem Ehemann, dem Neurologen und Kinderarz Karel Bobath der Grundgedanke zum Bobath Konzept entwickelt.

Zusammen entwickelten sie einen rehabilitativer Ansatz in Therapie und Pflege von Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

– Methode

Das Bobath-Konzept betrachtet jeden Menschen mit einer Schädigung des Nervensystems individuell und ganzheitlich. Im Unterschied zu anderen Therapiekonzepten gibt es keine standardisierten Übungen. Im Vordergrund stehen individuelle und alltagsbezogene therapeutische Aktivitäten, die den Patienten in seinem Tagesablauf begleiten. Im Behandlungsprozess sind beide, Patient und Therapeut, in einer fortlaufenden aktiven Beziehung miteinander – sie interagieren. Hauptziel ist es, die Eigenaktivität des Pateinten zu ermöglichen, zu fordern und zu fördern für eine effiziente Haltungs- und Bewegungskontrolle. Diese verbessert das Gleichgewicht des Patienten und gibt ihm mehr Sicherheit in seinem Alltag.

Es kann angewandt werden:

  • nach einem Schlaganfall
  • nach Schädelhirntrauma oder Hirnblutung
  • Erkrankungen des Rückenmarks
  • bei Multipler Sklerose
  • Hirntumoren
  • bei Morbus Parkinson
  • und anderen neurologischen und neuromuskulären Erkrankungen.
– Wirkung

Das Nervensystem hat die Fähigkeit ein Leben lang zu lernen. Nach einer Schädigung ermöglicht es die Plastizität des Gehirns neue Kapazitäten zu aktivieren. Die Bobath-Therapeuten unterstützen den betroffenen Pateinten bei seinem individuellen Lernprozess.Die ärztlich verordnete Bobath-Therapie darf nur von zertifizierten Physiotherapeuten durchgeführt werden.

 

“Die Kunst ist nicht die Hand am Patienten zu haben, sondern die Hand im richtigen Moment weg zunehmen!”

(Berta Bobath)